Selbstauflösung – Knop und Franke lesen am 9.11.19. Was für ein Tag

„Es war, als ginge der Fallschirm auf. Wir fielen euphorisch, genossen den Ausblick, die schier endlos erscheinende Freiheit im freien und ungebremsten Fall.“

Am Anfang war keine Vergangenheit. Das war nur ganz kurz.

„Irgendwann schauten wir herab auf der Suche nach Boden unter unseren Füßen. Doch da war keiner mehr. Und es kam auch keiner. Die Welt hatte sich einfach weiterbewegt. Fort. Erst da wurde mir klar, die Vollendung der Zukunft ist die Selbstauflösung ins Nichts.“

Wenn Sie damit nichts anfangen können und Ihnen auch sonst vieles egal ist, dann ist die Veranstaltung etwas für Sie. Wenn nicht, dann auch.

SAMSTAG, 9.11.2019, 20 Uhr

Galerie Zeitzone
Adalbertstraße 79
10997 Berlin

Und für alle, denen das nicht egal ist, gibt es als Bonustrack
Analsex. Mit Boris Alexander Knop, Thomas Franke und Walter Ulbricht (altes Arschgesicht).

Tag der Pressefreiheit – Missbrauch des Journalismus

Es geht nicht allein um Verbote, Schikanen, Zensur. Seit Jahren missbrauchen Propagandisten unsere Branche, um zu hetzen, Unwahrheiten zu verbreiten, Menschen an den Medienpranger zu stellen, Angst zu schüren. Ich ärgere mich immer wieder, wenn diese Typen als Journalisten bezeichnet werden. Journalismus ist ein ehrenwerter Beruf. Journalisten geben den Menschen die Informationen, die sie brauchen, um Bürger zu sein. Journalismus unglaubwürdig zu machen, ist das Ziel von Autokraten und Diktatoren.

Jüngstes Beispiel für den Missbrauch der Öffentlichkeit ist ein Film über die internationale Wahlbeobachterplattform EPDE mit Sitz in Berlin. Ihre Betreiberin, Stefanie Schiffer, ist Opfer einer pseudoinvestigativen Medienhetze in den russlandweiten Fernsehkanälen NTW und REN-TW. Heute lief ein Stück dazu beim WDR. Wer da mal reinhören möchte:

 

Die Nummer ist nicht neu, ich wurde selbst mehrfach Zeuge, wie diese Typen arbeiten. Und ich möchte nie wieder hören, dass es sich bei den Mitarbeitern dieser Kanäle um Journalisten handelt. Im Buch Russian Angst erzähle ich, wie sie einen Stoßtrupp der Nationalen Befreiungsbewegung zu einer privaten Filmvorführung begleiten. Sie fand im Saal eines Restaurants statt. Es war ein Dokumentarfilm über die Probleme junger Homosexueller.

Kapitel 11 Die Rückkehr der Angst
„…Gleichzeitig stehen im Restaurant vor dem Saal etwa zehn Leute, darunter mehrere alte Frauen. Sie tragen Schürzen mit Putins Konterfei. »Erlöser« steht darauf. Ein Kamerateam dreht. Die Frauen halten Ikonen hoch, ein Mann macht Stimmung: »Sodom und Gomorrha«, skandiert auch er. »LGBT und Sodomie, raus aus Russland! Sodom und Gomorrha, kennen Sie die? Das waren antike Städte. In Sodom gab es genau solche Beziehungen wie LGBT. Die Städte wurden von Gott zerstört. Und wir wollen nicht, dass unser Land zerstört wird, weil hier so etwas passiert. Natürlich soll man niemanden mehr auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Auch keine Schwulen.« Einige Gäste starren angestrengt auf das teure Essen, andere blicken fassungslos. Das Fernsehteam dreht fleißig. Es kommt von dem Kreml-nahen Kanal NTW und begleitet die Provokateure. NTW hat schon viele Hetzfilme über angebliche Feinde Russlands gedreht. Kaum ein anderer Kanal erfindet und manipuliert so schamlos Geschichten….“

Wie es um die Pressefreiheit in Russland steht, quasi zwischen Hetze und Kontrolle, kann man hier nachlesen:

https://www.swr.de/-/id=19189320/property=download/nid=8986864/1gl2sl2/swr2-tandem-20170424-1005.pdf

und hier nachhören:

Zensur 3.0

https://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/tandem/swr2-tandem-medien-und-zensur-orden-oder-wodka/-/id=8986864/did=19189318/nid=8986864/1oaf5cd/index.html

Sommer der Patrioten

Sommer der Patrioten
2014 hing Moskau voller Plakate, die zum Urlaub auf der Krim aufriefen. Ich fuhr hin.
Drei Jahre später war ich wieder da – und war einigermaßen entsetzt.
Die Reportage 2017:
http://www.deutschlandfunkkultur.de/drei-jahre-nach-der-krim-annexion-halten-sie-durch.1076.de.html?dram:article_id=399080
Und die Reportage von 2014:
http://www.deutschlandfunkkultur.de/urlaub-auf-der-krim-sommer-der-patrioten.1076.de.html?dram:article_id=296122

Die Brücke soll die Krim mit dem russischen Festland verbinden. Danach wird dann angeblich alles besser. Schaumerma.

Am Thema vorbei – G20, Menschenrechte und Flüchtlingsströme

Hier der Senf zur Weltlage, SWR2, Die Meinung:

Am Wochenende findet in Hamburg der G20-Gipfel statt, das treffen der 19 größten Industrie- und Schwellenländer der Welt und der EU. Etwa zwei Drittel der Weltbevölkerung leben in den 19 Staaten, die sich da treffen, ergänzt um die Europäische Union. Allein China und Indien repräsentieren etwa ein Viertel. Die G20 erwirtschaften mehr als 85 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts und wickeln drei Viertel des Welthandels ab. Neben den USA, China und Russland sind auch Länder wie Indien, Brasilien, Saudi-Arabien oder Südafrika. Am Ende steht eine Erklärung, in der die G20 dann der Welt mitteilen, wie es um die Welt steht und ein menschenwürdiges Leben erreicht werden soll. Menschenwürdiges Leben?

Weiterlesen

vive la france

fisch gegrillt
wein weiß

himmel blau
wolken weiß
cote azur
körper braun
kleid weiß

meer blau
schaumkronen weiß

sonnenbrand rot
sonnenschirm blau weiß

lavendel blau
boote weiß

segel weiß
ziemlich nett weiß

auch nicht
wein rot

abendrot
leckres brot

l’amour rouge

Ab auf die Couch!

Deutschlandradio Kultur,18.3.2016, Politisches Feuilleton
http://www.deutschlandradiokultur.de/russland-berlin-muss-sich-nicht-an-moskau-anbiedern.1005.de.html?dram:article_id=348654

Müssen Staaten auf die Couch? Wäre es an der Zeit, Paartherapie in die internationale Politik einzuführen? Weiterlesen

Unabhängigkeit – kann man kaufen

Die Welt verändert sich. Staaten scheitern, lösen sich auf, woanders sind Menschen ganz heiss auf einen eigenen Staat (nicht nur die Mafia).

Unabhängigkeit! – Separatisten verändern die Welt
Verlag Christoph Links 2015

Die Korrespondentinnen und Korrespondenten von weltreporter.net berichten in ihren spannenden Reportagen von Unabhängigkeitsbewegungen überall auf der Welt: in Katalonien, Schottland und dem Osten der Ukraine, im türkischen und im irakischen Teil Kurdistans, im Südsudan oder im kanadischen Québec.

http://www.christoph-links-verlag.de/index.cfm?view=3&titel_nr=838

Leseprobe Transnistrien:
Weiterlesen