Deutsche Dialoge 16 – Mittagssuppe

– Ich möchte gern die Kürbissuppe.
– Ich glaube, es ist Karotte-Ingwer

Aha. Auch interessant. Dann ist das Karotte-Ingwer mit Kürbis.
– Nein. Ich glaube, es ist Karotte-Ingwer ohne Kürbis.
Oh. Könnte ich ja auch mal ausprobieren. Aber nicht ohne Kürbis.
– Wie sie möchten.
– Es ist echt schwer mit ihnen. Ich nehm‘ erst mal ’n Kaffee.
– Welchen?
– Hier so ’n Flat White. Und dann… Ach jetzt nehm‘ ich wieder was mit Kalorien. Ich glaub, ich nehm‘ hier so ’n
Erdbeere– Rhabarber Kuchen.
– Dann sind das 4 Euro 80.

Selbstauflösung – Knop und Franke lesen am 9.11.19. Was für ein Tag

„Es war, als ginge der Fallschirm auf. Wir fielen euphorisch, genossen den Ausblick, die schier endlos erscheinende Freiheit im freien und ungebremsten Fall.“

Am Anfang war keine Vergangenheit. Das war nur ganz kurz.

„Irgendwann schauten wir herab auf der Suche nach Boden unter unseren Füßen. Doch da war keiner mehr. Und es kam auch keiner. Die Welt hatte sich einfach weiterbewegt. Fort. Erst da wurde mir klar, die Vollendung der Zukunft ist die Selbstauflösung ins Nichts.“

Wenn Sie damit nichts anfangen können und Ihnen auch sonst vieles egal ist, dann ist die Veranstaltung etwas für Sie. Wenn nicht, dann auch.

SAMSTAG, 9.11.2019, 20 Uhr

Galerie Zeitzone
Adalbertstraße 79
10997 Berlin

Und für alle, denen das nicht egal ist, gibt es als Bonustrack
Analsex. Mit Boris Alexander Knop, Thomas Franke und Walter Ulbricht (altes Arschgesicht).

Deutsche Dialoge 14

Nun schreib doch mal: Wir sind gut angekommen und lassen es uns gut gehen.
Ich kann da nichts sehen…
Wieso kannst Du nichts sehen?
Na die Sonne…
Viele Grüße, schreibst du noch!
Ja, aber wie denn?
Na, du musst die Zahlen drücken, dann kommen die Buchstaben.
Ich bin ja nicht doof. Ich kann nur nichts sehen.
Dann ruf doch an und sag, dass wir gut angekommen sind und es uns gut gehen lassen.
Ist das nicht zu teuer?
Ist doch egal, ist ja Urlaub.
Hallo, hier ist Papa….
Sag, dass wir gut angekommen sind!
Wir hatten viel Regen unterwegs. Aber sonst war die Fahrt ganz gut…
Und sag, dass wir es uns gutgehen lassen!
Ja, uns gehts gut.

Wir sitzen hier, Die Sonne scheint…
Und sag viele Grüße!
Ich soll auch schön grüßen. Und grüß‘ du auch alle.

 

DONBASS

Felder brennen
Im Osten
bis zum Horizont
verneigen sich die Sonnenblumen
braun längst ihre Köpfe
ein letztes Mal nach Süden
der Sonne entgegen
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Krieg

Kunst oder Wunst

Verloren im digitalen Raum?
Orientierungslos!
Einige nennen es Kunst, andere sagen einfach, was sie sagen müssen.
48 Stunden Neukölln
Boris Alexander Knop
mit Thomas Franke (Nach Moskau)
„Wir wissen nicht, was wir tun. Wichtig ist, das wir es tun!“ (Quelle noch unbekannt, vielleicht werden wir ja an diesem Wochenende berühmt)
in der SomoS Galerie am Kottbusser Damm 95, 10967 Berlin

Samstag und Sonntag
von 12h bis 18h
every hour on the hour (except 2pm)

Danke! Gedanken zum Tag der Befreiung von der Naziherrschaft

Gerade ist zufällig ein Autokorso in Berlin Treptow an mir vorbei gefahren. Hier nur ein paar schnelle Eindrücke und Gedanken zum Tag der Befreiung von der Naziherrschaft.

Ich ertrage es nicht, dass auf den Gräbern der Soldaten, die Berlin von den Nazis befreit haben, Propaganda gemacht wird.

Ich ertrage es nicht, dass die Kremlpropaganda es geschafft hat, Trauer und Dankbarkeit so zu besetzen, dass für Demokraten kein Platz mehr ist.

Ich ertrage es nicht, dass die russische Regierung das Leiden der Völker der Sowjetunion unter dem Zweiten Weltkrieg monopolisiert.

Ich ertrage es nicht, dass ausgerechnet die sich als Befreier Europas vom Faschismus feiern, die Gesetze gegen Homosexuelle beschlossen haben, die Bürgerwehren fördern, die Bevölkerung gegen Andersdenkende und Kritiker aufhetzen, die Kritiker „Volksverräter“ nennen, für Demokraten und Liberale nur Verachtung übrig haben.

Ich ertrage es nicht, dass die gleichgeschalteten Propagandamedien im In- und Ausland wahrheitswidrig verbreiten, Russland sei von Feinden umzingelt, die nur eins im Sinn hätten, Chaos und Armut nach Russland zu bringen und das Land zu besiegen.

Ich ertrage es nicht, dass diese Regierung von einem Krieg der Kulturen redet und auch so handelt.

Auf der Seite steht „KGB Streife“

Ich ertrage es nicht, dass Stalin bei der Gelegenheit als „Starker Führer“ rehabilitiert wird und seine Verbrechen ignoriert werden.

Auszug aus Russian Angst:
„Der Krieg ist erst zu Ende, wenn der letzte Tote bestattet ist. Ich bin nicht derjenige, der diesen Krieg beenden kann. Immer wieder ist er auf der Überholspur in der jährlichen Woche der Siege. Dieser Krieg geht nie zu Ende.“

Einst war das schwarz-orange gestreifte Georgsband eine Auszeichnung für besondere Tapferkeit. Für mich stand es auch für die Befreiung Deutschlands vom Faschismus. Das ist vorbei. Seit 2014 steht das Symbol für den Krieg in der Ukraine und die Unterdrückung Schwächerer. Viele, die es tragen, sind offen antidemokratisch oder ignorant. Wäre es nicht Zeit, das Georgsband zum verfassungsfeindlichen Symbol zu erklären?

Und ist es nicht an der Zeit, die Sender, die offen gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung hetzen, wegen Volksverhetzung anzuklagen?

Tag des Sieges

Am 9.5. feiert Russland den Tag des Sieges im Zweiten Weltkrieg. Am Ehrenmal in Berlin im Treptower Park kann man einen Eindruck davon bekommen. „Ich habe mich in Deutschland noch nie so fremd gefühlt“, meinte ein Freund, mit dem ich da war.


Die Fahnen sind teils Flaggen der Krim, der „Donezker Republik“, der Sowjetunion sowieso und natürlich die Georgsbänder, einst Symbol derer, die Deutschland vom Wahn der Nazis befreit haben, heute missbraucht als Erkennungszeichen derer, die Demokraten für Faschisten halten und der Ansicht sind, die
Ukraine könne man einfach so angreifen und Teile besetzen.