In Tiflis im Taxi

In Tiflis im Taxi 9

Die Fahrt zum Flugplatz kostet jetzt 30 Lari, sagt der Taxifahrer.
Mein Abflug ist 4 Uhr 20.
Wenn ich Sie nachts abhole, kostet es 40.

Am Abend vor dem Abflug bestellt Irakli das Taxi. Der Weg ist weit. Einmal durch die Stadt. Durchs Zentrum, raus zum Flugplatz. Es kostet 20 Lari. Ich gebe 5 Lari Trinkgeld. In meinem Hinterkopf sagt Rusudan: Das ist zuviel, du bist zu nett, du verdirbst die Preise.


In Tiflis im Taxi 8

Nachmittags. Der Weg von Iraklis neuer Wohnung  in die Stadt ist teurer geworden, wenn auch nicht teuer. Du gibst ihm 5 Lari! sagt Irakli.

Der erste Fahrer: 20 Lari.
Ich drehe mich um, wortlos.
Er schimpft, wortreich.
Der nächste. Schon älter, fast keine Haare, Filterzigarette.
Ins Zentrum für 5 Lari.
10!
5 oder nicht.
Ja.

Wir fahren.
5 Lari sind zu wenig.
Nein.
Doch. Die Strecke kostet mindestens 10.
Wir haben 5 vereinbart.
10. Ich muss ja auch rechnen. Und es ist weit. Und ich stehe im Stau.
Wir haben 5 vereinbart.
Stille.

Haben Sie ein Auto?
Nein.
Wissen Sie, was es kostet, heutzutage ein Auto zu fahren?
Wir haben 5 vereinbart.
Alles ist sehr teuer geworden.
Ja. Auch die Taxipreise. Früher hat die Strecke 3 Lari gekostet.
Niemals.
Okay. Aber jetzt haben wir 5 vereinbart.


In Tiflis im Taxi 7

Kurz rüber auf die andere Flussseite für 1 Lari.
Lari?
Ja. Lari!
10!
Zum nächsten: Kurz rüber auf die andere Flussseite für 2 Lari.
5!
3.
Ja.
Ich steige ein.

Aber auf die andere Flussseite ist weit. Es kostet 5 Lari.
Wir fahren noch nicht, ich steige wieder aus.

Der nächste will 2 Lari.


In Tiflis im Taxi 6

Abends.
Eine belebte Ecke, Restaurants.
Nicht hier, denke ich.

– Taxi!?
– Ja, ich brauche ein Taxi
Ein Fehler, ich weiß es.
Ich bin auf dem Weg zu Irakli.
Die Fahrt zu Irakli kostet 7 Lari.

Ich gebe dem Taxifahrer mein Telefon. Irakli beschreibt den Weg.
Der Fahrer geht auf und ab.
Ums Auto.
Redet laut.
Hockt sich hin.
Steht auf.
Gibt das Telefon an den nächsten Taxifahrer.
Der geht weg.
Kommt wieder.
Redet laut.
Gibt das Telefon dem ersten Taxifahrer.
Der redet lauter.

– Überlebensreflex –
Ihr gebt mir mein Telefon zurück und wir vergessen die ganze Sache…
– Überlebensreflex Ende –

Ich steige ein.

Er fährt.
Schnell.
Wild.
Irgendwie männlich.

Er irrt. Ein wenig rum. Ich kenne den Weg. Er hält. Sagt, hier sei falsch. Ich nehme mein Portemonaie, er greift zu.
Ich bin schneller.
Er schaut gierig.
Ich greife einen 5 Lari Schein.
Er brüllt.
– Einen 10 Lari Schein! 10 LARI SCHEIN!

Die Fahrt zu Irakli kostet 7 Lari.

Er brüllt.
Erst Russisch:
10 Lari!
Brot!
Benzin!
Frau!
Kinder!
In Ausbildung!
BROT!
BENZIN!
FRAU!
KINDER!
IN AUSBILDUNG!
DAS HIER IST STADTRAND!!!!

Son Quatsch.

Jetzt Georgisch:
10!10!10!10!10!10!10!10!10!
BROTBENZINFRAUKINDERINAUSBILDUNGSTADTRAND

Sein Georgisch ist klar und deutlich. Ich verstehe ihn gut. Weiß aber auch, worum es geht.
Was für eine schöne Geschichte, denke ich. Ich gebe ihm zehn Lari.

Meine Freundin Rusudan schreibt:
„Es war einmal ein Ausländer in Tiflis. Der konnte nicht mit Taxifahrern umgehen. Er war viel zu barmherzig und gab oft zuviel Trinkgeld. Er kannte das Gesetz nicht, wonach jeder Mensch einmsl im Leben ungestraft einen Taxifahrer umbringen darf.“

 


In Tiflis im Taxi 5

Die Fahrt in der Stadt kostet 3 Lari.
– Zur Kunstakademie, bitte.
– 4 Lari.
– In der Stadt kostet es 3.
– Haben Sie überhaupt soviel Geld?

 

 

In Tiflis im Taxi 4

Die Fahrt in die Stadt kostet 3 Lari. (Meine georgischen Freunde schimpfen immer, dass
ich zu viel bezahle. Das versaut die Preise.)

Wir fahren.
10 Minuten.
3 Lari, ich habe ein schlechtes Gewissen.

Nicht nötig.
Nino, Dozentin für Textildesign an der Hochschule, verdient 7,5 Lari die Stunde.
Einen Führerschein hat sie auch.

 

 

In Tiflis im Taxi 3

Wieder Flugplatz. Ankunft. Die Schilder sind weg: „Die Fahrt in die Stadt kostet 25 Lari.“
Wo wollen Sie hin?
Ins Zentrum.
Wo dort?
Das ist die falsche Frage. Was kostet es?
Wieder: Wo dort?
Nein, das ist die falsche Frage. Die Frage ist: Was kostet die Fahrt mit Ihnen in die Stadt?
Wo wollen Sie hin?
Das ist die falsche Frage: Was kostet es?

Gewonnen: „Die Fahrt in die Stadt kostet 25 Lari.“
Dafür fährt er 140.

 

In Tiflis im Taxi 2

Sonntag Morgen. 8 Uhr. „Die Fahrt zum Flugplatz kostet 25 Lari.“ Feststellung vor Fahrtantritt! Der Fahrer schweigt irgendwie apathisch.
Ich steige hinten ein.
Wir fahren.
Er ist unsympathisch.
Er fährt langsam. Ein bisschen.
Das ist sympathisch.
Wenn die Ampeln bald umspringen, bremst er ab. Anfahren etwas verzögert.
Die Straßen sind leer. Klar, Sonntag Morgen.

Aber ist das ein Tifliser Taxifahrer?
Er fährt über eine unwichtige rote Ampel. Ja, er ist ein Tifliser Taxifahrer.

Wir schweigen weiter.

Ab und zu schlingert das Auto ein wenig. Ganz normal bei Tifliser Taxifahrern.

Die Schnellstraße. Es geht geradeaus. 3 Spuren. Er fährt zwischen zweien. Ganz normal bei Tifliser Taxifahrern. Es ist ja Sonntag Morgen und nichts los. Dann fährt er in der Mitte. 60 Km/h, 50, 40…
Hier fahren die Autos 100, Taxis 120. Und es ist Sonntag Morgen.

Ich sehe in den Spiegel.
Seine Augen.
Sind zu.
Sie bleiben zu.

Hallo!
Die Augen sind auf.
Fallen zu.
Ich stoße ihn an.
Augen auf.
Fallen zu.
Ich stoße ihn an.
Augen halb auf, fallen zu. Ich stoße ihn an. Auf, zu. Soll ich fahren?
Keine Reaktion, offene Augen.

Der Abzweig zum Flugplatz.
Seine Augen sind weit offen. Er pfeift was.
Ich schaue in den Spiegel, permanent. Beobachte seine Augen. Es kann nicht mehr weit sein.
Warum sitze ich hinten, vorn hätte ich mehr Einfluss.

Endlich, der Flugplatz.
Er gibt kein Wechselgeld. Bei ihm kostet die Fahrt in die Stadt 30 Lari.



In Tiflis im Taxi 1

Ein Taxi reiht sich ans andere.
Flugplatz.
Ein Schild: „Die Fahrt in die Stadt kostet 25 Lari.“
Kurze Kontrollfrage.
Bei ihm koste es 35. Das Schild sei nicht für ihn. Sein Auto sei besser, deshalb teurer.
Also alles wieder ausladen, es geht ja irgendwie auch ums Prinzip.

Der nächste Fahrer (gleicher Autotyp). Ja. 25 Lari.
Ich freue mich. Ein ehrlicher Taxifahrer! Ich werde ihm 5 Lari Trinkgeld geben.

15 Minuten später im Zentrum. Er sagt: 30 Lari. 25 koste es nur bis da vorn. Hierher sei etwas anderes.