Krim, Krieg, krude Geschichten – Ein Mythos wird vergewaltigt

Nein, es ist nicht alles schön auf der Krim. Und es geht auch nicht allen gut.

Aber: Wer schon immer mal krimtatarische Gedichte hören wollte, der hat hier die Möglichkeit. Ich finde, es lohnt. Krimtatarisch klingt einfach sehr schön!

Das Feature gibt es hier:

 

oder hier:
https://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/lesenswert/swr2-lesenswert-feature-krim-krieg-krude-geschichten/-/id=659892/did=20940878/nid=659892/kzx56b/index.html

Krim, Krieg, krude Geschichten – Hörtip

Kleiner Tip:
SWR2 Literaturfeature, 20.2.2018, 22.03h

Die Krim – ein Mythos.
Verklärt als Urlaubsparadies, auch in der Literatur. Immer geht es um Liebe, Sex, Affären. Da führen Damen Hündchen aus und nehmen altmodische Aufreisser mit ins Hotelzimmer. Da sterben Schönheiten in Eifersuchtsdramen im Harem. Nirgendwo im kalten Riesenreich ist es freizügiger. Kurz gesagt: Für russische Autoren ist die Krim ein Paradies.

Anders für die ukrainischen und krimtatarischen: Sie werden unterdrückt. „Raben sind auf der Krim gelandet“, dichtet Diljawer Osmanow und meint die „freundlichen Menschen“, von denen Putrin sprach, als er 2014 die Krim einkassiert hat, als wäre er ein Schulhofschläger und die Krim das Smartphone des schwachen Nachbarn.

https://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/lesenswert/swr2-lesenswert-feature-krim-krieg-krude-geschichten/-/id=659892/did=20940878/nid=659892/kzx56b/index.html

Auf den Fotos:
Nichts begriffen: Der Kult um Maximilian Woloschin:

 

 

 

 

 

Touristin zwischen Puschkin und dem Brunnen der Tränen:

 

 

 

 

Victor Stus – der ukranische Schriftsteller hat Angst:

 

 

 

 

Aufkleber an der Tür der Krimtatarischen Zeitschrift: „Wir haben das Land vor den Faschisten geschützt, wir werden das Land vor Extremismus schützen“.

Sommer der Patrioten

Sommer der Patrioten
2014 hing Moskau voller Plakate, die zum Urlaub auf der Krim aufriefen. Ich fuhr hin.
Drei Jahre später war ich wieder da – und war einigermaßen entsetzt.
Die Reportage 2017:
http://www.deutschlandfunkkultur.de/drei-jahre-nach-der-krim-annexion-halten-sie-durch.1076.de.html?dram:article_id=399080
Und die Reportage von 2014:
http://www.deutschlandfunkkultur.de/urlaub-auf-der-krim-sommer-der-patrioten.1076.de.html?dram:article_id=296122

Die Brücke soll die Krim mit dem russischen Festland verbinden. Danach wird dann angeblich alles besser. Schaumerma.

Die Rückkehr der Angst – Feature bei SWR2

mann in käfig 6.3.2012

5.3.2012. Am Abend nach der Wahl Putins auf dem Puschkinplatz.

Seit fünf Jahren ist Putin wieder Präsident Russlands. In den fünf Jahren hat sich viel verändert. Am schlimmsten ist, dass die Angst zurückgekehrt ist.
Wie das geht und welche Folgen das für Demokraten hat, erzählt das Feature anhand von vier Menschen, die ich seit dem Winter 2011/2012 immer wieder getroffen habe.

 

http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/feature/swr2-feature-die-rueckkehr-der-angst/-/id=659934/did=19241034/nid=659934/1gguo2g/index.html

Zensur 3.0

Den Zensor gibt es nicht mehr – wieder Stellen gespart. Die Druckmittel haben sich geändert und sind wirkungsvoll, wie man jeden Tag aufs Neue sieht.

SWR2 macht einen Schwerpunkt zur Pressefreiheit. Die Sendung über Russland kann man hier nachhören:
http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/tandem/swr2-tandem-medien-und-zensur-orden-oder-wodka/-/id=8986864/did=19189318/nid=8986864/1oaf5cd/index.html

Oder direkt hier:

Orden oder Wodka – Pressefreiheit in Russland. SWR2 24.4.2017 24′

pravda vor briefkästen 2

In der Zeit

In der Zeit, in der LKWs in Menschenmengen fahren
In der Zeit, in der Morde an Fremden jahrelang nicht aufgeklärt werden
In der Zeit, in der jeder jeden beschimpfen darf
In der Zeit, in der Menschen irgendetwas behaupten
In der Zeit, in der das wahr wird, und die Wahrheit nicht mehr in der Mitte ist, wo sie sowieso nie war
In der Zeit, in der allen alles zu viel ist
In der Zeit, in der Clowns die Leute aufhetzen
In der Zeit, in der scheinbar einfach so Kriege ausbrechen
In der Zeit, in der die Menschen ihre Unmündigkeit wiederentdecken
In der Zeit, in der die höheren Töchter sich Tattoos stechen lassen, als Beweis ihrer wilden Jugend

Die Freiheit ist vielen lästig
Es ist Zeit